fading.de, das große Portal für Rundfunkfernempfang

Ausgabe für Braille-Zeile und Screenreader.

Funkwetter & Ausbreitungsvorhersage

Aktuelle Durchschnittswerte

SN 0 SFI 68 Ak 5 K 2

Das aktuelle Funkwetter

mit Tom Kamp (DF5JL)
erstellt am 18.08.2018

Noch sind die Ausbreitungsbedingungen über den Äquator hinweg unausgewogen. Doch bewegen wir uns langsam Richtung Tagundnachtgleiche. Und damit weg von der Sommerflaute.

Letzte Woche gab es eine winzige sichtbare Sonnenfleckengruppe, die die Anzahl der Sonnenfleckenrelativzahl auf 12 erhöht hat. Aber Aussichten auf weitere Sonnenfleckenregionen gibt es derzeit nicht. Immerhin sorgte eine koronales Loch am vergangenen Wochenende dafür, dass der K-Index kurz über die 5er-Marke sprang. Was einem leichten geomagnetischen Sturm der Klasse G1 entspricht. Dennoch blieben die Bedingungen hinter den Erwartungen zurück. Donnerstag und Freitag erreichte die maximal nutzbare Frequenz für eine Verbindung über eine Distanz von 3000 km (MUF 3000) im Verlauf des Tages nicht einmal die 18-MHz-Marke. Anfang letzter Woche sah er deutlich besser aus.

Was sich aber bald bemerkbar macht - und uns insofern zuversichtlich stimmen sollte - ist die Tatsache, dass wir uns Richtung Tagundnachtgleiche bewegen (Sonntag, 23. September 2018, 03:54 MESZ am Standort Kiel / Aurorabake DK0WCY). Damit bewegen wir uns langsam weg von der Sommerflaute. Im Sommer sind die Ausbreitungsbedingungen der HF-Funkwellen über den Äquator hinweg unausgewogen. Auf der Nordhalbkugel schließt sich der Frequenzbereich oberhalb des 22-m-Bandes später als auf der Südhalbkugel, da dort mehr Sonnenlicht auf die Ionosphäre einwirkt. Die maximal nutzbare Frequenz (MUF) ist jedoch niedriger als auf der Südhalbkugel, da infolge des vermehrten Sonnenlichts die Erwärmung in der F2-Schicht der Ionosphäre höher und die Dichte der Schicht geringer ist. Zunehmend gleichen sich aber nun die Verhältnisse auf der Nord- und Südhalbkugel aneinander an. Schon jetzt werden die Signale aus dem asiatischen Raum bzw. vom südlichen Teil des amerikanischen Kontinents auf den höheren Bändern lauter - ein Trend, der sich fortsetzen wird, sollten die geomagnetischen Bedingungen weiter ruhig bleiben.

Der solare Flux (SFI) wird sich auch in der kommenden Woche bei Werten zwischen 68 und 70 einpendeln. Am Anfang kommender Woche werden die geomagnetischen Bedingungen aufgrund eines weiteren koronalen Lochs zunächst instabil, in der zweiten Wochenhälfte aber werden die Ausbreitungsbedingungen wieder besser.

Die kräftigsten Signale tagsüber liefern zurzeit folgende Bänder: 49 41 31 25 Meter. Also, gd DX es 73 de Tom DF5JL


Aktueller Status Ausbreitungsbedingungen Kurzwelle nach Band


Aktueller Status Bandöffnungen 50 MHz und VHF

Spodardic-E 50 MHz:


Spodardic-E 144 MHz:


© http://www.gooddx.net

Weiterführende, anschauliche Erklärungen zu den hier verwandten Begriffen und deren Möglichkeiten der Interpretation finden Sie im Kapitel Funkwetter einfach erklärt.

Aktuelle Messwerte DKØWCY

Herausgegeben von der Aurorabake DKØWCY. Die Bake strahlt die aktuellen Messwerte auch auf Kurzwelle aus. Sendezeiten und Frequenzen finden Sie unter www.dk0wcy.de.

© DKØWCY, mit freundlicher Genehmigung