fading.de, das große Portal für Rundfunkfernempfang

Ausgabe für Braille-Zeile und Screenreader.

Funkwetter & Ausbreitungsvorhersage

Aktuelle Durchschnittswerte

SN 44 SFI 74 Ak 25 K 5

Das aktuelle Funkwetter

mit Tom Kamp (DF5JL)
erstellt am 17.04.2021

Solares Maximum schon in 2024?

Die Aktivität der Sonne erreicht aktuell nur niedriges Niveau. Die Sonnenscheibe weist drei Sonnenfleckenregionen auf, 2814, 2815 und 2816. Die beiden ersten am westlichen Rand gelegen scheinen schwach zu sein und nehmen in ihrer Größe ab. 2816 am östlichen Rand hat von seiner Ausdehnung her das Potenzial zu mehr Aktivität. Die Raumsonde STEREO Ahead zeigt zudem zwei Bereiche mit magnetischer Aktivität, aber noch ist es zu früh zu sagen, ob diese in den kommenden Tagen tatsächlich zu neuen sichtbaren Sonnenflecken werden.

Deutlich agiler zeigte sich die Geomagnetik im Verlauf der letzten Tage. Eigentlich war erst für den späten Freitag mit geomagnetischen Störungen gerechnet worden, aber bereits am Donnerstag kratzte der k-Index an einem Wert von 5. Offensichtlich hatten wir einen Wechsel der Heliosphären Stromschicht, da der Bz-Wert - und damit die Ausrichtung des interplanetaren Magnetfeldes - schnell von negativen zu positiven Werten gewechselt hatte. Die Folge waren gestörte Bedingungen.

Grafik: Wener Heil / nasa.gov

Doch auch die Erwartungen hinsichtlich des Freitags erfüllten sich. Sonnenwindmessungen zeigten einen schnellen Anstieg. Die geomagnetische Aktivität steigerte sich im Laufe des Abends und führte zwischen 18:00 und 21:00 UTC zu einem kleinen geomagnetischen Sturm der Stärke G1. Das Magnetometer an der Aurorabake DK0WCY bei Kiel zeigte noch bis 06:00 UTC Samstag früh k-Werte oberhalb von 5 Einheiten.

Für die kommenden Tage werden keine koronalen Masseausbrüche erwartet. Jedoch besteht weiterhin das Risiko eines geomagnetischen Sonnensturms der Stärke G1 aufgrund schneller Sonnenwindströme aus koronalen Löchern. Vor allem gilt derzeit der 19. April, also der Montag, als dafür sehr wahrscheinlich. Wenn der Kp-Index ansteigen sollte, ist auf jeden Fall mit sinkenden maximal nutzbaren Frequenzen zu rechnen, und es wird einige Stunden dauern, bis sich die Ionosphäre wieder erholt.

Für die weitere Woche sagt die NOAA voraus, dass der solare Fluxindex SFI im Bereich von 72 bis 75 Einheiten liegen wird, mit relativ ruhigen geomagnetischen Bedingungen.

Zum Schluss noch eine Meldung, die die Gemeinde der Kurzwellenhörer und Funkamateure besonders erfreuen dürfte: Das solare Maximum könnte etwas früher als erwartet eintreffen. Jüngste Sonnenfleckenzählungen deuten darauf hin, dass der neue Solarzyklus 25 im Vergleich zu den offiziellen Prognosen überdurchschnittlich gut abschneidet und seinen Höhepunkt im Jahr 2024 statt 2025 erreichen könnte. Die Weltraumwetterseite Spaceweather.com zitiert Lisa Upton von der Space Systems Research Corporation. Sie ist zudem eine der Vorsitzenden einer Kommission von NOAA und NASA, die sich mit der Entwicklung des Sonnenzyklus 25 wissenschaftlich beschäftigt. Danach liegt der neue Sonnenzyklus in seiner Entwicklung vor dem vorhergesagten Verlauf.

Grafik (NOAA): Der 10,7cm-Radiofluss, ein Indikator für die Sonnenaktivität (blaue Linie), übertrifft die Vorhersagen (rote Linie).

Wenn dieser Trend anhält, könnte der Sonnenzyklus 25 bereits 2024 seinen Höhepunkt erreichen, allerdings auf ähnlichem Niveau wie der recht schwache Zyklus 24. Wobei "schwach" relativ ist, denn ein Sonnenfleckenmaximum liefert generell gute Bedingungen vor allem auf den hohen Kurzwellenbändern.

Die aktuellen Funkwetter-Werte von Samstag 0545 UTC: SFI 77 SN 44 A 25 KIEL K(3H) 5 SWS 586.0 BZ -2.1 DCX -46.7.

Allen ein schönes und störungsfreies Wochenende, 73 Tom DF5JL – mit aktuellen Infos von: DK0WCY, SWPC/NOAA, USAF, SANSA South African National Space Agency, DL1VDL/DARC-HF-Referat, Funkwetterbeobachtungsstelle Euskirchen (FWBSt EU) DF5JL - CC BY 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/)


Aktueller Status Ausbreitungsbedingungen Kurzwelle nach Band


Aktueller Status Bandöffnungen 50 MHz und VHF

Spodardic-E 50 MHz:


Spodardic-E 144 MHz:


© http://www.gooddx.net

Weiterführende, anschauliche Erklärungen zu den hier verwandten Begriffen und deren Möglichkeiten der Interpretation finden Sie im Kapitel Funkwetter einfach erklärt.

Aktuelle Messwerte DKØWCY

Herausgegeben von der Aurorabake DKØWCY. Die Bake strahlt die aktuellen Messwerte auch auf Kurzwelle aus. Sendezeiten und Frequenzen finden Sie unter www.dk0wcy.de.

© DKØWCY, mit freundlicher Genehmigung