fading.de, das große Portal für Rundfunkfernempfang

Ausgabe für Braille-Zeile und Screenreader.

Funkfernschreiben (RTTY)

Fernschreibverfahren werden auf Kurzwelle vielfältig eingesetzt

Funkfernschreiben, auch Telex oder international abgekürzt RTTY, ist eine digitale Betriebsart, bei der die Information in Form einer sehr schnellen Tonfolge übertragen wird.

In der Stellung 'AM' des Empfängers macht sich dies durch ein 'Kratzen' bemerkbar. Erst in SSB wird erkennbar, dass es sich um Töne handelt.

Hier das akustische Beispiel eines typischen RTTY-Signals auf Kurzwelle:



Und nachstedend die dazugehörige dekodierte Telexnachricht, wie ich sie auf Kurzwelle empfing. Wie Sie sehen, sind nicht alle Zeichen richtig übertragen worden. Es gibt Fernschreibverfahren mit und ohne Felerkorrektur. Dieses war ein Baudot-System ohne Fehlerkorrektur.
1234567890 yryryrycyryryryryryry ryryryryrtvyryry
test the quick brown fox jumpsnover ohe lazy dog
1234567890 ryryryryryryryryryryry ryryryryryryryry
1234567890 =46464646464646464646 46464664646464646
test the quick brown fox jumps over the lazy dog
1234567890 ryryrycyryryryryryryryry ryrtryryryryry
vtest the quick brown fox jumps ovr the lazy dog
1234567-98
yryryryryryryryryr yrhyryryryryryryry
test the quick brown fox jump Over the lazy dog
1234567890 ryryryryryryryryryryryry ryryryryryryry
test the quick brown fox jumps over the lazy dog
1234567890 ryryryryryryryryryryryryr yryryryryryry
tes the quick brown fox jumps over the lazy dog
1234567890 ryryryryryryryryryryryryryrs ryryryryry

Wie man Fernschreiben empfängt

Um solche Aussendungen dekodieren zu können, benötigt man einen Empfänger mit SSB-Teil (=single side band), da die meisten dieser Stationen in USB (=upper side band) senden.

Hier einige Frequenzen von Diensten, die in Europa leicht zu empfangen sind:

DWD (Deutscher Wetterdienst) - Sender Pinneberg bei Hamburg mit Wettervorhersagen auf den Frequenzen 7.646,0 - 10.100,8 - 11.039,0 und 14467,3 kHz in USB mit 50 Baud.

SANA, Nachrichtenagentur aus Damaskus (Syrien), Nachrichtenmeldungen auf 11.080,0 kHz USB mit 50 Baud. Unregelmäßig, Nachrichten in Englisch um 1700 h UTC. Seit dem Bürgerkrieg ist die Station nur noch selten gehört worden.

Da Information in Form schneller Tonfolgen vorliegt, kommt nun der PC, ggf. ein TLC (z.B. HAMCOM-Modem) und eine einfache Soundkarte oder ein offener COM-Port des Rechners und eine Dekodier-Software zum Einsatz. Das Signal gelangt somit vom Empfänger in den Rechner und wird dort von der Soundkarte verarbeitet und mittels einer geeigneten Software dekodiert dekodiert.

Die Softwares zeigen das Empfangsspektrum in einem Wasserfalldiagramm an. Man klickt auf eine sich abzeichnende Spur und bekommt im Ausgabefenster der Klartext angezeigt. Probieren Sie es selber mal aus: hier.


Modem

In den meisten Fällen genügt es, den Kopfhörerausgang des Empfängers mit dem Input des Rechners zu verbinden und die Soundkarte als Model zu benutzen.

Nur die etwas besseren Softwares benötigen ein Modem. Dies kann man als sogenanntes HAMCOM-Modem kaufen, oder einfach selber löten. Der Selbstbau des Modems ist für ambitionierte Bastler kein Problem.


Software-Dekoder "RadioRaft"

RadioRaft eignet sich zum Empfang diverser RTTY-Verfahren.

Ohne großen Aufwand findet die Software automatisch die richtige Modulationsart, stellt die entsprechende Geschwindigkeit ein und beginnt selbständig zu dekodieren. Das ist sehr hilfreich, denn viele Stationen senden nicht einfach nur in RTTY, sondern auch in anderen Modi, wie SITOR, ARQ, PACTOR etc. Diese Software benötigt das oben beschriebene Modem als Interface zwischen Radio und Computer.